Pommes Frites oder wie die Deutschen sie nennen: Pommes oder Fritten, sind frittierte, längliche Stäbchen, die aus Kartoffeln gefertigt werden. Ihren Ursprung haben die Pommes Frites in Belgien. Heute sind sie weltweit als Beilage oder Imbiss verbreitet. In Deutschland gehören sie zu den beliebtesten Tiefkühlprodukten. Es werden alleine in Deutschland im Jahr 300.000 Tonnen Pommes Frites abgesetzt. Die Pommes Frites sind heute eher eine einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst oder ähnlichen Gerichten. Zu den Pommes Frites wird in der Regel Ketchup, Mayonnaise, Senf, Remoulade, Erdnusssauce oder Ähnliches serviert. In Großbritannien werden Pommes oft auch mit Essig gegessen und auch zu Gerichten wie Spaghetti oder Lasagne gereicht. In der Schweiz, in Österreich und in der ehemaligen DDR werden die Pommes Frites auch immer noch so genannt. Im restlichen Deutschland wird sie umgangssprachlich Pommes genannt. Die Bezeichnung Fritten wird hingegen im Sieger- und Sauerland, im Rheinland, in Luxemburg sowie im Saarland genutzt. Man vermutet, dass das daran liegt, dass diese Länder nahe an Belgien liegen wo die französische Bezeichnung für Pommes Frites „frites“ ist.